Fachtage

Fachtag „Schule für alle“

Vortrag und Workshops zum Thema „Flucht – Schule – Solidarität“

Die Lage von Geflüchteten in Deutschland ist vielfach prekär. Seit den massiven Verschärfungen der Asylgesetze ist das Leben von Geflüchteten auch in Bremen von gewachsener Unsicherheit und existenzielle Bedrohung geprägt. Das betrifft nicht zuletzt auch geflüchtete Kinder und Jugendliche, für die sich u.a. folgende Fragen stellen:
Welche Chancen auf eine angemessene Entwicklung haben sie, auf welche Hindernisse stoßen sie? Wie können ihre verfassungsmäßigen Rechte, auch das auf Schulbildung, gewährleistet werden? Wie können sie vor Abschiebung geschützt werden?

15. November 2017, 15- 19 Uhr
in der Gesamtschule Bremen Mitte, (GSM)

Mit zwei Inputs und vier Workshops mit Expert*innen soll das komplexe Wechselspiel von Aufenthaltsstatus, Diskriminierung und Schulbildung beleuchtet, analysiert und diskutiert werden. Ziel ist es, einerseits bestehende Diskrepanzen zwischen dem universellen Recht auf Bildung und seiner tatsächlichen, lokalen Umsetzung gemeinsam in den Blick zu nehmen und andererseits konkrete Bedarfe und Forderungen zu ermitteln.
Weitere Infos zur Kampagne gibt es hier: „Schule für alle!“

Anmeldung bitte per Mail unter: fachtag[at]fluechtlingsrat-bremen.de
Bitte geben Sie auch den Workshop an, an dem Sie teilnehmen möchten

Eine Veranstaltung vom Flüchtlingsrat Bremen in Kooperation mit der Gesamtschule Mitte.
Wo?
Gesamtschule Bremen Mitte, (GSM) Hemelinger Str. 11, 28205 Bremen
Wann? 15. November, 15- 19 Uhr

Programm

Input 1: Willkommenskultur, Bildungszugang, Abschiebeschutz – Woran fehlt es heute am meisten?
Marc Millies (Flüchtlingsrat Bremen)
Input 2: Zugang und Integration von Beginn an – Erfahrungen aus Hamburg
Katrin Jürgens (Stadtteilschule Bergedorf)

Workshops:
1. Was bedeutet solidarische Schule?
Barbara Funck (Uni Bremen)
2. Psychosoziale Aspekte des Lernens in der Schule
Doreen Seefeldt (Refugio Bremen)
3. Rassismus im (Schul)Alltag
Maciré Bakayoko, Anna Koddenbrock
4. Vom Vorkurs zum qualifizierenden Schulabschluss
Markus Saxinger (BIN)

Abschlussplenum
Präsentation
der Ergebnisse aus den Workshops
und Formulierung einer Abschlussforderung.

Flyer Fachtag_2017

 

Weiterführende Informationen (als Link oder download):

* Bundesweite Recherche zum Bildungszugang (2017): Recherche Bildung
* Handlungsleitfaden bei Abschiebungen an Schulen: FR HB_GEW Handlungsleitfaden_akute Abschiebung(1)
* Theorie und Praxis der Einschulung von papierlosen Kindern in Grundschulen (2015): Studie
* Verordnung über Ausbildungsvorbereitende Bildungsgänge (AVBG-VO): AVBG-VO 2017_05_03_GBl_Nr_0051


Fachtag zur geschlossenen Unterbringung

Jugendhilfe hinter Gittern? Unlängst hat der Senat der Hansestadt Bremen beschlossen, eine geschlossene Einrichtung für Minderjährige im Rahmen der Jugendhilfe zu schaffen. Das Jugendhilfesystem ist überlastet. Die Wohn-, Lebens- und Betreuungssituation für minderjährige Flüchtlinge ohne Eltern ist beschämend schlecht, die Polizei bildet Sonderkommissionen und die Politik ist bereit in die Grauzonen der Hilfe zur Erziehung vorzustoßen: Mit einem 3-Stufen Konzept auf dem Gelände der JVA Oslebshausen: 1. Stufe geschlossen, 2. Stufe fakultativ
geschlossen, 3. Stufe offen. Doch was bedeutet eine geschlossene Unterbringung (GU) ausgerechnet für die Rechtlosesten, die minderjährigen Gefl ohenen ohne Eltern und welche Alternativen könnte es geben? Denn die GU soll ausschließlich auf Jugendliche mit Fluchterfahrung zugeschnitten sein, dabei ist Delinquenz nicht herkunftsspezifisch.

Kann ein Jugendlicher durch Fachleute intensiv begleitet werden und in seiner eigenen Wohnung leben? Könnten für das Geld, das eine geschlossene Einrichtung pro Jugendlichen kostet, mehrBetreuerInnen in Vollzeit beschäftigt werden?
Welche Erfahrungen wurden in Bremen mit geschlossenen Unterbringungen in der Vergangenheit gemacht? Diesen und anderen Fragen möchten wir mit Fachleuten auf den Grund gehen.

15. Juni 2015, 10- 17 Uhr, Stadtbibliothek Bremen

Der Fachtag richtet sich an Fachkräfte aus dem Bereich Soziales, Jugend, Familie, Migrations- und Flüchtlingsberatung, Ehrenamtliche und Interessierte. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.
Teilnahmebeitrag nach Selbsteinschätzung. Anmeldung unter: fachtag[at]fluechtlingsrat-bremen.de
Wir bitten um Anmeldung per Mail!

Vorträge:

(1) Praktizierte Punitivität? Die Geschlossene Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in der Jugendhilfe. Prof. Dr. Michael Lindenberg, Hamburg, Sozialarbeiter und Kriminologe

(2) Widerstand gegen die Instrumentalisierung Sozialer Arbeit durch (Kriminal-)politik.
Prof. Dr. Frank Bettinger (Bremer Institut für Soziale Arbeit und Entwicklung / Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit Bremen)

Workshops:

(1) Raus bist du noch lange nicht, sag’ mir erst, wie alt du bist. Altersfestsetzung, Unterbringung und Umverteilung – über kindeswohlgefährdenden Umgang mit unbegleiteten (minderjährigen) Flüchtlingen (UMF).
Sylvi Pfeifer (Fluchtraum Bremen), Marc Millies (Flüchtlingsrat Bremen)
(2) Psychosoziale Bedürfnisse von traumatisierten UMF’s – Psychotraumatologie und Praxiserfahrungen.
Ralph Keller, Dipl.-Sozialpädagoge, Dipl.-Musiktherapeut (REFUGIO Bremen)
(3) Bestandsaufnahme aufenthalts- und strafrechtlicher Rahmenbedingungen.
Rechtsanwalt Philip Martel, Bremen, Claudia Jacob, Dipl.-Sozialpäd. (Flüchtlingsrat Bremen)
(4) Hilfe nach »Abstammung«? Pädagogische Ungleichbehandlung von besonders Schutzbedürftigen.
Mark Birnstiel (Bremer Institut für Soziale Arbeit und Entwicklung / Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit), Sofia Leonidakis (Flüchtlingsaktivistin)

Eine Veranstaltung vom Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit, BISA+E und Flüchtlingsrat Bremen in Kooperation mit dem Bremer Bündnis Soziale Arbeit

Flyer