Flüchtlingsaufnahme entbürokratisieren – Lebensperspektiven eröffnen

Flüchtlingsaufnahme entbürokratisieren  – Sammellager vermeiden – Lebensperspektiven eröffnen

Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen nach Deutschland flüchten, wird vielerorts, so auch in Baden-Württemberg, weder menschenwürdige Wohn- und Lebensbedingungen noch eine umfassende Unterstützungsstruktur geboten: Menschen schlafen auf Fluren, in Turnhallen oder sind von Obdachlosigkeit bedroht. Rechtliche Beratung fehlt; die medizinische Versorgung, Lebensmittel und Hygieneartikel sind unzureichend vorhanden. . . . → Read More: Flüchtlingsaufnahme entbürokratisieren – Lebensperspektiven eröffnen

Senat prüft Wohnungsbedarf

Nach Bremen Geflüchtete Menschen habe einen Anspruch auf eine menschenwürdige Unterbringung und den Zugang zum Wohnungsmarkt, der Ihnen rechtlich nach drei Monaten zusteht. Anstelle von Behelfslösungen oder dem Ausbau der Gemeinschaftsunterküften ist vielmehr eine Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus notwendig, um eine ausreichende Wohnungsanzahl zu gewährleisten.

Der Flüchtlingsrat begrüßt daher die Forderungen der Grünen nach einer “Wohnungsbaukonzeption” die . . . → Read More: Senat prüft Wohnungsbedarf

Bei der ZAst wird nachgebessert

Bremer Flüchtlingsinitiativen und Flüchtlinge haben gemeinsam wiederholt die Unterbringungssituation in der Zentralen Aufnahmestelle (ZAst) in Habenhausen kritisiert. Siehe Pressemitteilung vom 10.09.13:  3-PM Flüchtlinge ZAST

Nun hat die Sozialbehörde im Rahmen eines “Gesamtkonzept” (http://senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?id=74529)  einige Teile der Forderungen erfüllt. Insgesamt besteht aber noch erheblicher Verbesserungsbedarf im Bereich Hygiene/ Gesundheit, Ernährung, Rechtsberatung und für die Situation der Minderjährigen Flüchtlinge. . . . → Read More: Bei der ZAst wird nachgebessert

ZAst schließen – Perspektiven eröffnen

„Nach den Hausregeln sind wir gezwungen, Kleinkinder um 7 Uhr früh zu wecken, um Essen für sie zu erhalten“, beklagt eine Mutter diesen Zustand. “Sonst gibt es nichts.” Die Kantine hat vormittags nur von 7 Uhr 30 – 8 Uhr 30 geöffnet.
“Jeden Morgen und Abend gibt es Toastbrot mit Salami. Das Essen macht uns krank” erklärt . . . → Read More: ZAst schließen – Perspektiven eröffnen

Zur Situation minderjähriger Flüchtlinge und UMF

Die gegenwärtige Unterbringungssituation von minderjährigen Flüchtlingen, insbesondere der unbegleiteten Minderjährigen (UMF) in der Erstaufnahmeeinrichtung in Bremen (ZAST) ist nach wie vor inakzeptabel. Um das zu ändern, bedarf es zeitnah struktureller Veränderungen!

Denn minderjährige Flüchtlinge haben die gleichen Rechte wie alle in Deutschland lebenden Kinder und Jugendliche. Ihnen stehen ein gleichberechtigter Zugang zum Bildungssystem, zu gesundheitlicher Pflege und . . . → Read More: Zur Situation minderjähriger Flüchtlinge und UMF

… ein paar Scheiben Gurke

Der Bremer Kinderschutzbund hat nun neben anderen Organisationen die Einschätzung des Flüchtlingsrat bestätigt.

“Etwa 26 Jugendliche um 15 Jahre wohnen zur Zeit im Asylheim ohne Begleitung. Andreas Bröcher, Geschäftsführer im Kinderschutzbund machte sich jüngst in Begleitung von Ingo Saalfeld (effect) selber ein Bild. „Ich bin einigermaßen schockiert über die Zustände, die ich vor Ort gesehen habe“, berichtete . . . → Read More: … ein paar Scheiben Gurke

Wohnungen (nicht) für alle

Die Pflicht in Bremer Übergangswohnheimen zu wohnen, wurde aufgehoben!
Flüchtlinge können nun im Anschluss an eine maximal dreimonatige Unterbringung in der Erstaufnahme (gemäß §47) in eigene Wohnungen ziehen – eine personelle Aufstockung der Betreuer_innen soll ihnen bei der Wohnungssuche helfen.

Die Sozialdeputation hat am 7.3.2013 entschieden, dass die Mehrheit der Asylsuchenden und  Flüchtlinge in Bremen (Stadt) ein sofortiges . . . → Read More: Wohnungen (nicht) für alle

Neue Wohnheime statt eigener Wohnungen

Entgegen der Zusage der senatorischen Behörde und der rot-grünen Landesregierung, Übergangswohnheime zu schließen und die dortige Mindetsaufenthaltszeit für Flüchtlinge zu reduzieren, werden in den kommenden Monaten zwei neue “Heime” eröffnet. Das erste im Viertel, so hat es der Beirat am 19.11. beschlossen (Beschluss Flüchtlingswohnheim PdF), und das zweite wohl in Gröpelingen. Begründet wird dies mit der . . . → Read More: Neue Wohnheime statt eigener Wohnungen

Behörde erleichtert Wohnungssuche

Ein weiterer Schritt zum eigenständigen, menschenwürdigen Wohnen von nach Bremen Geflüchteten ist getan: Das Amt für soziale Dienste übernimmt, so hat es die Sozialbehörde am 26.09.2012  veröffentlicht,  ab sofort Mietkautionen bzw. Deponate und Genossenschaftsanteile von Asylsuchenden!

D.h. Menschen, die nach 12 Monaten aus dem “Übergangswohnheim” in eine eigene Wohnung ziehen wollen, können nun auch die von privaten . . . → Read More: Behörde erleichtert Wohnungssuche

Erniedrigung – die Situation von Flüchtlingen

Das Bundesverfassungsgericht beriet am Weltflüchtlingstag, 20.6.2012, über das AsylbLG und kritisiert die Bundesregierung(en), die seit 1993 die Bezüge von Asylsuchenden nicht erhöht haben. “Ein bisschen hungern, dann gehen die schon wieder”, so der Vizepräsident des BVerfG Kirchhoff, “das könne nicht sein!”

Seit Jahrzehnten wird das AsylbLG und damit die Haltung gegenüber Flüchtlingen kritisiert. Nun erhoffen wir uns . . . → Read More: Erniedrigung – die Situation von Flüchtlingen