Helfen Sie mit einer SPENDE!

Unterstützen Sie den Flüchtlingsrat
mit einer Spende an:
Zuflucht Ökumen. Ausländerarbeit e.V.
Konto-Nr.: 118 305 85
Sparkasse Bremen
BIC: SBREDE22XXX
IBAN: DE14 29050101 0011830585
Verwendungszweck:
Flüchtlingsrat

Treffen

Wir treffen uns einmal im Monat, am zweiten Dienstag. Unser nächstes öffentliches Treffen ist am Di, 09.06.2015 um 18 Uhr im

Konsul-Hackfeld-Haus,
5. Etage
Contrescarpe 101,
(Nebeneingang Birkenstr. 34),
28195 Bremen

Neue TELEFON Nummer: 0421/ 8356152

Bürozeiten
Mo: 14- 16 Uhr
Do: 13- 15 Uhr

Terminvereinbarung erwünscht

Berckstr. 27
28359 Bremen
info@fluechtlingsrat-bremen.de

 

Mai 2015
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Flüchtlingen Perspektiven ermöglichen – mehr Personal für faire Asylverfahren

Die Flüchtlingsräte fordern die Sofort-Abordnung von BAMF MitarbeiterInnen

Auf ihrer zweitägigen Konferenz in Bremen am 26. und 27. Februar 2015 stellen die Flüchtlingsräte aller Bundesländer dringenden politischen Handlungsbedarf zur Aufnahme und Unterstützung von Schutzsuchenden in Deutschland fest.

„Schutzsuchende brauchen mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Zwingend notwendig ist eine bedarfsgerechte rechtliche und soziale . . . → Read More: Flüchtlingen Perspektiven ermöglichen – mehr Personal für faire Asylverfahren

Landesflüchtlingsräte Konferenz 26./27.2. in Bremen

Auf ihrer zweitägigen Konferenz in Bremen am 26. und 27. Februar stellen die Flüchtlingsräte aller Bundesländer dringende politische Handlungsbedarfe zum Schutz von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Deutschland fest. Dazu gehören u.a. Verbesserungen beim Zugang zum Gesundheitssystem und zu privatem Wohnraum sowie bei der kindeswohlorientierten Aufnahme und Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Auch stellen wir die . . . → Read More: Landesflüchtlingsräte Konferenz 26./27.2. in Bremen

Grüne nehmen Forderung auf

Wir begrüßen den Vorstoß der Grünen, unsere Forderung nach neuen Wohn- und Lebensperspektiven für Flüchtlinge in Bremen, aufzunehmen:

“Das Ziel unserer Aufnahmepolitik, Flüchtlinge möglichst schnell in Wohnungen zu vermitteln, hat sich bewährt und sichert einen hohen Standard bei der Flüchtlingsunterbringung in Bremen. Es ist aber  von einem Mehrbedarf von mindestens 500 Wohnungen pro Jahr auszugehen. . . . → Read More: Grüne nehmen Forderung auf

Flüchtlingsaufnahme entbürokratisieren – Lebensperspektiven eröffnen

Flüchtlingsaufnahme entbürokratisieren  – Sammellager vermeiden – Lebensperspektiven eröffnen

Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen nach Deutschland flüchten, wird vielerorts, so auch in Baden-Württemberg, weder menschenwürdige Wohn- und Lebensbedingungen noch eine umfassende Unterstützungsstruktur geboten: Menschen schlafen auf Fluren, in Turnhallen oder sind von Obdachlosigkeit bedroht. Rechtliche Beratung fehlt; die medizinische Versorgung, Lebensmittel und Hygieneartikel sind . . . → Read More: Flüchtlingsaufnahme entbürokratisieren – Lebensperspektiven eröffnen

Senat prüft Wohnungsbedarf

Nach Bremen Geflüchtete Menschen habe einen Anspruch auf eine menschenwürdige Unterbringung und den Zugang zum Wohnungsmarkt, der Ihnen rechtlich nach drei Monaten zusteht. Anstelle von Behelfslösungen oder dem Ausbau der Gemeinschaftsunterküften ist vielmehr eine Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus notwendig, um eine ausreichende Wohnungsanzahl zu gewährleisten.

Der Flüchtlingsrat begrüßt daher die Forderungen der Grünen nach einer . . . → Read More: Senat prüft Wohnungsbedarf

Bei der ZAst wird nachgebessert

Bremer Flüchtlingsinitiativen und Flüchtlinge haben gemeinsam wiederholt die Unterbringungssituation in der Zentralen Aufnahmestelle (ZAst) in Habenhausen kritisiert. Siehe Pressemitteilung vom 10.09.13:  3-PM Flüchtlinge ZAST

Nun hat die Sozialbehörde im Rahmen eines “Gesamtkonzept” (http://senatspressestelle.bremen.de/sixcms/detail.php?id=74529)  einige Teile der Forderungen erfüllt. Insgesamt besteht aber noch erheblicher Verbesserungsbedarf im Bereich Hygiene/ Gesundheit, Ernährung, Rechtsberatung und für die Situation der . . . → Read More: Bei der ZAst wird nachgebessert

ZAst schließen – Perspektiven eröffnen

„Nach den Hausregeln sind wir gezwungen, Kleinkinder um 7 Uhr früh zu wecken, um Essen für sie zu erhalten“, beklagt eine Mutter diesen Zustand. “Sonst gibt es nichts.” Die Kantine hat vormittags nur von 7 Uhr 30 – 8 Uhr 30 geöffnet. “Jeden Morgen und Abend gibt es Toastbrot mit Salami. Das Essen macht uns . . . → Read More: ZAst schließen – Perspektiven eröffnen

Zur Situation minderjähriger Flüchtlinge und UMF

Die gegenwärtige Unterbringungssituation von minderjährigen Flüchtlingen, insbesondere der unbegleiteten Minderjährigen (UMF) in der Erstaufnahmeeinrichtung in Bremen (ZAST) ist nach wie vor inakzeptabel. Um das zu ändern, bedarf es zeitnah struktureller Veränderungen!

Denn minderjährige Flüchtlinge haben die gleichen Rechte wie alle in Deutschland lebenden Kinder und Jugendliche. Ihnen stehen ein gleichberechtigter Zugang zum Bildungssystem, zu gesundheitlicher . . . → Read More: Zur Situation minderjähriger Flüchtlinge und UMF

… ein paar Scheiben Gurke

Der Bremer Kinderschutzbund hat nun neben anderen Organisationen die Einschätzung des Flüchtlingsrat bestätigt.

“Etwa 26 Jugendliche um 15 Jahre wohnen zur Zeit im Asylheim ohne Begleitung. Andreas Bröcher, Geschäftsführer im Kinderschutzbund machte sich jüngst in Begleitung von Ingo Saalfeld (effect) selber ein Bild. „Ich bin einigermaßen schockiert über die Zustände, die ich vor Ort . . . → Read More: … ein paar Scheiben Gurke

Wohnungen (nicht) für alle

Die Pflicht in Bremer Übergangswohnheimen zu wohnen, wurde aufgehoben! Flüchtlinge können nun im Anschluss an eine maximal dreimonatige Unterbringung in der Erstaufnahme (gemäß §47) in eigene Wohnungen ziehen – eine personelle Aufstockung der Betreuer_innen soll ihnen bei der Wohnungssuche helfen.

Die Sozialdeputation hat am 7.3.2013 entschieden, dass die Mehrheit der Asylsuchenden und  Flüchtlinge in Bremen . . . → Read More: Wohnungen (nicht) für alle